Engelorakel: Der aktuelle Orakel Tarot Ratgeber
Home » Schlagwort "Engel" (Page 2)

Erzengel Jophiel – Unser Jahresengel 2012

Erzengel Jophiel ist der Schirmherr des Jahres 2012

Erzengel Jophiel ist der Schirmherr des Jahres 2012

Als Schirmherr für das Jahr 2012 bringt der Erzengel Jophiel seine Kräfte für uns Menschen mit. Jophiel bedeutet so viel wie „die überwältigende Schönheit Gottes“. Er, der inspirierende Beschützer, bringt den Menschen die geistige Klarheit, Erleuchtung und Befreiung. Er ist der gute Geist, der die Menschenkinder in ihrer Entfaltung unterstützen soll.

In der Geschichte der Bibel war er derjenige, der Adam und Eva aus dem Paradies begleitet hat. Nun hat er die Aufgabe von Gott erhalten, die Menschen wieder in das Paradies zurückzuführen.
Dieser Erzengel soll sich zudem um negative Schwingungen zwischen den Menschen kümmern. Er soll sie auf dem Weg aus den Depressionen, Ängsten, Unsicherheiten sowie Vorurteilen, Eifersucht und Neid begleiten.

Seine Gestalt trägt die Farben Gold bis Gold-Gelb. Seine Heilsteine, die aus Citrin und Bernstein bestehen, sollen den Körper reinigen. Bernstein steht außerdem dafür, dass er „Alles-in-Fluss-bringt“.

Das Jahr 2012 steht für Kraft und Stärke. Jophiel soll den Menschen helfen, ihre innere Stärke zu finden. Er soll sich darum kümmern, dass die Menschen selbstbewusster werden und sich mit den Themen Macht und Egoismus auseinandersetzen.
Doch er ist nicht auf die Erde gekommen, um uns Geschenke zu machen. Er sät einen Samen, aus dem Früchte wachsen sollen. Er gibt den Menschen Tipps, wie sie wachsen können. Wenn sie die Tipps befolgen, können daraus die Früchte wie Stärke und Kraft wachsen.

Jophiel ist gekommen, um den Menschen das Herz zu öffnen und sie empfänglicher für die Gefühlswelt zu machen.
Der Samen der Geduld ist gesät, was entsteht, das liegt einzig und allein in den Händen der Menschen.
Wenn Sie die Kraft des Erzengels Jophiel spüren und in sich wachsen lassen möchten, fangen Sie das Samenkorn auf und lassen Sie es nicht verdorren.

© panthermedia.net/164969 (Bodo Tüngler)

Engel-Seminar im Oktober mit Esther Studer

In einem Engelseminar kann man erlernen, zu erkennen, welche Wesen für einen Kontakt bereit sind.

In einem Engelseminar kann man erlernen, zu erkennen, welche Wesen für einen Kontakt bereit sind.

Mit dem Titel „Unsere Engel unterstützen und begleiten uns im Alltag“ bietet Esther Studer am Sonntag, den 21. Oktober 2012, ein Engelseminar im Schweizer Schaffhausen an. Die Botschaften der Engel zu hören und zu verstehen ist das Ziel des Seminars. Denn die Lichtgestalten können in so mancher Lebenssituation und Entscheidung helfen. So können sich Teilnehmer selbst Rat für das eigene Leben holen oder lernen, wie sie anderen Menschen als Engelmedium unterstützen können.

Studer ist Reiki-Lehrerin und diplomierte Pflegefachfrau. Sie ist Expertin für Engelsbotschaften und fungiert als Engelmedium. Weiteren Rat gibt sie auch mithilfe des Kartenlegens nach Madame Lenormand und des Pendelns.

Um zu erkennen, welche Wesen für einen Kontakt bereit sind, stellt Studer zuerst im theoretischen Teil ihres Seminars die verschiedenen Erzengel und Meisterwesen vor. Sie erklärt die karmischen Wirkung im Zusammenhang mit den Erzengeln und bringt die Engelssymbole zur Anwendung. Der Vortrag wird immer wieder durch Meditationsübungen unterbrochen. Ist das Grundwissen über alle Erzengel und Meisterwesen bei den Teilnehmern gefestigt, geht es in den praktischen Teil des Seminars. Die Teilnehmer werden den Kontakt mit Erzengeln und Meisterwesen suchen. Verschiedene Meditationsübungen werden helfen die Botschaften der Engeln wahrzunehmen.

Das Seminar richtet sich an Fortgeschrittene, die bereits über Grundkenntnisse hinaus gewachsen sind. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer benötigt einen spirituellen Bezug zu den Engeln. Die Vorraussetzung für die Teilnahme also ist die Offenheit gegenüber dem Kontakt mit Engeln. Das heißt nicht, dass bereits Kontakt zu Engeln bestehen muss, denn das wird während des Seminars gelernt.
Wer den Rat der Engel sucht, kann sich bis zum 11. Oktober 2012 für das Seminar anmelden.

© panthermedia.net/24994 (Nils Steindorf-Sabath)

Wie finde ich meine persönlichen Schutzengel?

Es gibt drei Schutzengel, die uns auf unserem Lebensweg begleiten.

Es gibt drei Schutzengel, die uns auf unserem Lebensweg begleiten.

Jeden Menschen begleiten seit seiner Geburt drei Schutzengel auf seinem Weg durchs Leben. Viele wissen das nicht, und die wenigsten sind schon einmal mit einem dieser drei in Verbindung getreten. Doch für eine Vielzahl an Menschen bietet die Gewissheit, jemanden zu haben, der auf einen aufpasst, einen wichtigen Fixpunkt in ihrem Leben. Die Schutzengel verleihen den Menschen, die sich auf sie einlassen, Schutz, Geborgenheit und Sicherheit. Jeder der drei steht für einen anderen Aspekt des Lebens und ein Element aus der Natur.

Der erste Schutzengel verkörpert das Element Erde und damit die Handlungen des Menschen, seine Physis und seinen Werdegang. Er unterstützt den Menschen bei den kleinen Sorgen des Alltags, bei der Planung der Zukunft in materiellen Fragen. Mit Hilfe des eigenen Geburtsdatums und einem Engelskalender lässt er sich leicht aus den 72 Engeln der Einweihungstradition herausfinden.

Der zweite Engel ist mit dem Element Wasser verknüpft und steht für die Emotionen. Er weiß Bescheid, was die Seele aufzuarbeiten hat und unterstützt dabei, er hilft in zwischenmenschlichen Beziehungen, egal ob sexueller oder freundschaftlicher Natur. Er kennt die in uns schlummernden Möglichkeiten und die moralischen Werte. Er weiß auch, welche Tugenden es noch auszuarbeiten gilt. Dieser Engel lässt sich ebenfalls mithilfe des Geburtsdatums ermitteln.

Der dritte Engel repräsentiert das Element Luft und steht für den Geist des Menschen und dessen Gedankenwelt. Welcher Engel das ist, kommt auf die genaue Zeit der Geburt an.
Viele Menschen haben es sich zum Glück zur Aufgabe gemacht, den Suchenden auf dem Weg zur Identifikation ihrer drei Schutzengel zur Hand zu gehen. Zu diesem Thema lassen sich in einschlägigen Fachmagazinen oder im Internet zahlreiche Angebote finden, die helfen, den Menschen den Weg zu ihren persönlichen Schutzengeln zu erleichtern.

© panthermedia.net/23548 (James Steidl)

Engelkarten und ihre Anwendung

Ein Engelkarten-Deck

Ein Engelkarten-Deck

Mit Hilfe von Engelkarten kann man die Engel für sich selbst oder für einen anderen Menschen um Rat fragen. Dabei ist es wichtig, das persönliche Deck zu finden, denn die meisten Menschen, welche Engelkarten-Decks benutzen, sagen, dass man mit dem richtigen Deck die Anwesenheit der Engel physisch und seelisch fühlen kann. Zum Kauf der passenden Engelkarten sollten Sie sich auf Ihre Intuition verlassen. Nicht Sie suchen die Karten aus, sondern die Karten Sie!

Besitzt man nun ein solches Deck, so mischt man die Karten zuerst und zieht dann zum Beispiel eine Tageskarte. Die Hand wird sich automatisch zur richtigen Karte bewegen, wenn du man sich selbst eine Frage stellt. Die Karte, die man dann zieht, wird eine Antwort auf die Frage geben. Dabei sind die Engelkarten immer sehr persönlich, und man muss die Aussage immer erst deuten.

Engel sind Energiewesen, die man mit Hilfe dieser Karten um Rat fragen kann. Sie sind nicht dazu da, uns die Zukunft vorauszusagen, sondern eher Lösungen für schwierige Probleme zu finden. Somit kann man sie als Berater, Orakel oder Lebenshilfe sehen.

Zu Beginn empfiehlt es sich, langsam und schrittweise zu beginnen. Zuerst ziehen Sie am besten nur eine Karte und steigern sich mit der Zeit auf drei Karten. Sollten Sie die Bedeutung der Legung nicht verstehen, müssen Sie tiefer in sich hinein hören, und die Deutung wird Ihnen leichter fallen. Schon nach kurzer Zeit und etwas Übung wird Ihnen das Kartenlegen mit den Engelkarten leicht fallen, und Sie können für sich und eventuell auch für andere Personen die Engel um Rat bitten.

© panthermedia.net/1074 (Monja Gräff)

Die himmlische Nummerologie

Engel und die Numerologie schaffen Erkenntnis

Engel und die Numerologie schaffen Erkenntnis

Zahlen haben nicht nur mit der Uhrzeit, dem Kalender oder irgendwelchen Dingen zu tun – sondern auch mit Esoterik, Geheimwissen und tiefer Weisheit. Nicht umsonst nimmt in der jüdischen Kabbala die Zahlenlehre eine wichtige Rolle ein und interessiert sich die Philosophie häufig für mathematische Fragestellungen und Probleme. Auch aus christlich-religiöser Sicht lassen sich Zahlen für mehr Einsicht in das eigene Leben nutzen. Die Kunst, aus Nummern ihre verborgene Bedeutung herauszulesen, nennt man Numerologie. Das Buch „Der Bibel-Code“ hat die Numerologie zurück ins öffentliche Bewusstsein gebracht.

Dass also auch die Bibel ihre eigene Zahlenmystik enthält, ist vielen Menschen bekannt. Ein Spezialgebiet der Numerologie ist die Engelnumerologie. Dabei wird davon ausgegangen, dass man von Engeln wertvolle Hinweise zur Interpretation von Zahlen bekommt. Die Anhänger dieser Geheimlehre sind davon überzeugt, dass theoretisch jeder Mensch lernen kann, die vielen Engel an seiner Seite wahrzunehmen und dass er von ihnen wichtige Einsichten geschenkt bekommt. Dafür braucht es aber viel Übung, Ausdauer und Vertrauen und insbesondere zu Anfang einen passenden Lehrer.

In der Engelnumerologie werden verschiedene Engel aus der Bibel meist über ihre Geburtstage mit einer Zahl in Verbindung gebracht. Dann wird die allgemeine Bedeutung der Zahl mit der speziellen Bedeutung des jeweiligen Engels kombiniert. Was recht einfach klingt, ist aber ein hochkomplexes Unterfangen. Denn eine Zahl kann schließlich je nach Lebensbereich und Mensch völlig Unterschiedliches bedeuten. Die „1“ etwa kann für einen Geburtstag stehen, wenn die betreffende Person an einem 1. im Monat Geburtstag hat. Die „1“ kann aber gleichzeitig keine besondere Bedeutung für einen persönlich haben, was die Interpretation komplett verändert. Teilweise wird auch mit den Zahlen operiert, etwa die Quersumme aus mehreren Zahlen gebildet. Kommt dann eine „1“ heraus, ist diese dann ebenfalls wieder anders zu bewerten.

© Michaela Carl – Fotolia.com

Engelkontakte – Was ist das?


Kontakte mit Engeln geschehen auf unterschiedlichen Gefühlsebenen

Kontakte mit Engeln geschehen auf unterschiedlichen Gefühlsebenen

In fast allen Religionen der Erde nehmen Engel einen wichtigen Stellenwert ein. Nicht nur in der Bibel, auch im Koran und im hebräischen Tanach symbolisieren sie die Verbindung von Himmelsreich und Erdenvolk. Der Ursprung der Bezeichnung ist das griechische Wort „angelos“, das soviel bedeutet wie “Abgesandter” oder “Bote”.

 

Die monotheistischen Religionen sehen im Engel oft ein Wesen, das von Gott geschickt wurde, um eine Botschaft zu bringen oder eine Aufgabe zu erfüllen. In anderen Religionen und Mythologien ist er oft ein Gesandter des Universums. Zu den Aufgaben dieser Engel können dann vielfältige Dinge zählen: Oft sollen sie Menschen helfen, sie retten oder aus einer misslichen Lage befreien. Manchmal treten sie auch als Wächter oder Schutzperson auf. Die bekanntesten Exemplare ihrer Gattung sind die Erzengel Michael, Raphael, Gabriel und Uriel. Während Kinder die Existenz von Engeln unproblematisch bejahen, sind sie den Erwachsenen fremd geworden. Mit unseren Sinnesorganen fällt es schwer, sie wahrzunehmen, da sie höhere Schwingungen haben als der menschliche Organismus. In absoluten Notfällen senken sie jedoch ihre Schwingungsfrequenz, um sich dem Menschen zu offenbaren und ihm ihre Hilfe anzubieten.

 

Wer mit Engeln in Kontakt treten will, sollte sich darum bemühen, seine Schwingungsebene zu steigern und die Schwingungen stabil zu halten. Jedoch nehmen Personen, die im Kontakt mit Engeln stehen, diese sehr unterschiedlich wahr. Als Blitze oder schemenhafte Umrisse, als Farben oder einfach nur darin, dass ihre Aufmerksamkeit auf bestimmte Personen oder Gegenstände gelenkt wird. Manche führen Gespräche mit ihnen, andere nehmen nur kurze Sätze oder Worte wahr. Hellfühlige Individuen nehmen die Engel mit ihrem Körper wahr, als Gänsehaut, Kribbeln, als Verkrampfung oder als Wärme. Oft kann derjenige es nicht beschreiben und nimmt es nur peripher wahr. Wer mit Engeln Kontakt sucht, muss sich daher um Achtsamkeit bemühen und versuchen, seine Sinne zu schulen.

© George Nazmi Bebawi – Fotolia.com