Engelorakel: Der aktuelle Orakel Tarot Ratgeber
Home » Schlagwort "Engelkarten"

Hierarchie der Engel

Die Himmelspforte

Die Himmelspforte

Wer sich in den Himmel sehnt, sollte vorsichtig sein, dass er nicht auf eine egalitäre Gemeinschaft hofft. Denn auch im Himmel herrschen Klassenunterschiede. So zumindest nach der Vorstellung, die in den Engelkarten vermittelt wird. Die Engel der Engelkarten sind in drei Himmel hierarchisch geordnet, die wiederum auch noch in weitere Untergruppen unterschieden werden können.

 

Erster Himmel

Der oberst Himmel, also die Klasse der Herrschenden sind die Engel des dritten Himmels. Das sind die Cherubim, Seraphim und die Throne. Sie sind wie Gott selbst für die Schöpfung verantwortlich. Sie formen unsere Welt. Der Seraphim benutzt für seine Gestaltung der Welt das Licht. Er unterstützt den Menschen in seiner spirituellen Entwicklung. Sein Ziel ist es, dass der Mensch vor seinem Tod mit dem Göttlichen verschmilzt.

Der Cherubim ist ein Wächter der Weisheit. So stand er damals vor den Türen des Paradieses, um den Zugang zum Baum der Erkenntnis zu versperren. Der Cherub gibt den Menschen den Gedanken der Einheit allen Lebens. Während der Seraphim die Menschen in Liebe mit dem Göttlichen eint, so vereint der Cherub den Menschen mithilfe des Verstands. Der Throne ist der Handwerker unter ihnen. Er wandelt Gedanken in Materie um.

Zweiter Himmel

Die zweite Klasse der Engel lebt im zweiten Himmel. Sie verbinden den Menschen nicht mit dem Göttlichen, sondern untereinander. Tugenden, Herrschaftssysteme und Mächte sind die Mittel dieser Engel, die dem Menschen helfen, für einander Verständnis zu entwickeln und einander in Lieben zu begegnen.

Dritter Himmel

Die unterste Ebene ist der erste Himmel. Zu diesem Himmel gehören die Erzengel, Engelfürsten und Schutzengel, die den Menschen am nächsten stehen. Während die Engelfürsten für den Schutz ganzer Nationen zuständig sind, kümmern sich die Schutzengel um den einzelnen Menschen. Der Erzengel ist Bote des Göttlichen. Durch die Offenbarung des Göttlichen will er die spirituelle Entwicklung der Menschen unterstützen.

© panthermedia.net/jgroup (James Steidl)

Orakel- und Engelkarten vs. Tarotkarten

Während man bei den Rider Waite- oder Crowley Karten mehrere Karten auslegt, wird bei den Orakel- und Engelkarten eine einzige Karte ausgewählt und gedeutet.

Während man bei den Rider Waite- oder Crowley Karten mehrere Karten auslegt, wird bei den Orakel- und Engelkarten eine einzige Karte ausgewählt und gedeutet.

Im Gegensatz zu Lenormand- oder Skatkarten, haben Orakel- und Engelkarten keine Struktur. Während es bei den Tarot-Decks 78 Karten gibt, die in die kleine und große Arkana unterteilt werden, bestehen die Orakel- und Engelkarten aus gleichgestellten Karten. Außerdem besitzen die Orakel- und Engelkarten keine Unterkategorien wie Schwerter, Münzen, Stäbe, Scheiben und Kelche.

Die Unterschiede zwischen den gängigen Tarotkarten und den Engel- und Orakelkarten bestehen zudem in der Legung der Karten. Während man bei den Rider Waite- oder Crowley Karten mehrere Karten auslegt, wird bei den Orakel- und Engelkarten eine einzige Karte ausgewählt und gedeutet. Das geht, weil Orakel- und Engelkarten auch einzeln eine starke Aussagekraft besitzen.

Orakelkarten können ein Ereignis in der nahen Zukunft voraussagen. Ist man von der einen Karte nicht überzeugt oder sagt sie nicht genügend über das kommende Ereignis aus, kann man die Ziehung der Karte mehrmals hintereinander wiederholen. Die Zukunft wird dadurch nicht verfälscht, sondern ergänzt. Im Gegensatz dazu sollte man bei den klassischen Tarotkarten nur einmal legen, weil das Legen der Karten zu komplex ist. Jede Wiederholung kann die Weissagung undurchsichtiger machen.

Die Deutung der Orakel- und Engelkarten ist dagegen recht einfach. Die Karte, die gezogen wird, zeigt an, welcher Engel gerade über einem wacht oder welcher Engel benötigt wird.

Die Einfachheit der Deutung macht die Orakel- und Engelkarten zu den idealen Tageskarten. Die Tageskarte zeigt die Energie und Stimmung für diesen Tag an. Wer die Karte, die er gezogen hat, nicht versteht, der sollte sich ein Buch zur Deutung der Orakel- und Engelkarten kaufen. Meistens ist jedoch eine Anleitung den Orakel- und Engelkarten bereits beigelegt. Und sollte die Anleitung keine Hilfe sein, einfach auf die innere Stimme hören.

© Patty – Fotolia.com

Engelkarten mal anders

Dunkel Engel

Dunkel Engel

Engelkarten werden für gewöhnlich mit verzierten Orakelkarten und meist sehr bunten Heiligen- und Puttenbildern in Verbindung gebracht, die Lebensweisheiten überbringen. Sieht man von den kitschigen Bildern ab, bleiben meist nur einfache Sprichwörter und Ratschläge. Doch die Auseinandersetzung mit den Engelkarten kann sich lohnen, denn es gibt auch Ausnahmen. Zum Beispiel das im Jahr 2007 im Königsfurt Verlag erschienene „Engels-Tarot“ kommt zunächst wie ein gewöhnlich kitschiges Engelkartendeck daher. Bei genauerer Betrachtung der Karten ist jedoch festzustellen, dass es anstelle von prunkvollen Bildern zahlreiche Karten mit starken Charakteren gibt, die nur durch die Kraft des Bildes Aussagen vermitteln.

Die düsteren Engel

Das Engels-Tarot verzichtet auf den Engelkarten-Kitsch. Die Karten wirken sogar eher düster und Furcht einflößend. Es lassen sich nur wenige kräftige Farben finden und in den dargestellten Szenen ist selten die Sonne zu sehen. Vielmehr dominieren Wolken, Unwetter, Stürme und dunkle Räumlichkeiten. Der türkisfarbene und ungewöhnlich breite Rand der Karten hellt das Gesamtbild auf. Die traditionellen Namen der Trümpfe und kleinen Arkana wurden beibehalten. Die eindeutige Sprache der Bilder macht dieses Tarot ideal für Anfänger. Positiv fällt auf, dass auf religiöse Darstellungen verzichtet wurde. Daher eignet sich das Tarotdeck für eine religionsunabhängige Nutzung. Die Abbilder weisen viele neue Ideen auf, wobei ein manches Bild an einem Rider-Waite-Klon erinnert. Oft stehen die Personen bei den klassischen Rider-Waite-Szenen mit ihren Problemen alleine. Doch bei diesen Engelkarten wandeln sich die Situation auch mit höllischer Hilfe zum Positiven. Engel und Teufel erscheinen oft gemeinsam auf einem Bild, was an das Prinzip von Gut und Böse erinnert.

panthermedia.net/Maureen Breitkreuz

Wie uns das Engelorakel helfen kann

Das Engel-Orakel befragen

Das Engel-Orakel befragen

Viele Menschen sind sich gar nicht darüber bewusst, dass wir nicht alleine durch das Leben gehen. Unsere beständigen Begleiter sind die Engel, die auf uns acht geben und uns richtungsweisende Impulse verleihen. Vor allem mit Hilfe des Engel-Orakels kann man sich näher mit diesen überirdischen Lichtwesen auseinandersetzen und sich in ersten Schritten mit diesen vertraut machen.

Nur gezielte Fragen führen zu einer Antwort

Ein Engel-Orakel kann somit als Einstieg dazu dienen, sich auf die Suche nach dem eigenen Schutzengel zu begeben und sich mit den Lichtwesen bekannt zu machen. In seinen Grundzügen besteht das Orakel aus Engelkarten. Diese können nun vom Nutzer befragt werden. Somit gehören auch die Engelkarten, genau so wie die berühmten Tarotkarten, der Gruppe der Wahrsagekarten an. Befragt nun das Engel-Orakel, so sollte man in jedem Fall offene Fragen stellen, was bedeutet, dass dies Fragen sein sollten, die nicht mit ‘ja’ oder ‘nein’ beantwortet werden können. So ist es beispielsweise möglich, in einer bestimmten Lebenssituation nach dem entsprechenden Engel zu fragen, der mit seinen spezifischen Kräften am besten unterstützend helfen könnte.

Wir sind nicht mit unseren Sorgen nicht alleine

Der Zweck des Orakels ist es, dem Menschen den richtigen Weg zu weisen. Es verfolgt die Hauptintention, dass sich die Menschen ihrer Selbst wieder mehr bewusst werden, denn es unterliegt dem Glaube, dass jeder Mensch bereits in seinem Innern die Antwort auf essenzielle Fragen in sich trägt. Vor allem wenn es darum geht, wichtige Entscheidungen zu fällen, kann das Engel-Orakel konsultiert werden. In einer immer komplizierter werdenden Welt ist es nicht selten, dass der Mensch selbstentfremdete Tendenzen aufweist. Die Engelskarten nun holen den Menschen wieder zu sich. Zudem vermögen sie es, dem Menschen klar zu machen, dass er nicht alleine ist. Es gibt überirdische Wesen, die sich um unsere Belange kümmern und sorgen.

© Nytoprod – Fotolia.com

Doreen Virtue

Doreen Virtue hat u. a. das Engeltarot geschaffen.

Doreen Virtue hat u. a. das Engeltarot geschaffen.

Die bekannte Buchautorin, Psychologin und Familientherapeutin Doreen Virtue beschäftigt sich in ihren Arbeiten vor allem mit übernatürlichen Phänomenen und wie diese die Leben der Menschen beeinflussen. Sie versteht sich auch als Metaphysikerin, die sich seit ihrer Kindheit intensiv mit dem Übernatürlichen auseinandersetzt.

Die Begabung, den Kern der Dinge zu sehen und nicht nur die Oberfläche, hat sie von ihren Eltern geerbt, die sich ebenfalls mit übernatürlichen Phänomenen beschäftigt haben. Doch Doreen Virtue ist nicht nur an spirituellen Dingen interessiert, sie hat auch einen Doktor in Psychologie und versucht die wissenschaftliche Seite und die spirituelle zu verbinden, denn für sie muss beides kein Widerspruch sein. Die Arbeit in ihrer Praxis und auch als Autorin zahlreicher Bücher verbindet sie mit ihren Erfahrungen. Ob nun Heilung durch die Kraft der Engel oder die Kommunikation mit Geistern – ihre Erlebnisse bilden die Grundlage ihrer breitgefächerten Arbeit. Seit 1989 gibt sie nun schon Workshops und hilft den Menschen, deren eigene Erlebnisse besser zu verstehen.

Die Engelstherapie hat schon vielen Menschen geholfen, und ihre Bücher und CDs zu diesem Thema sind sehr begehrt. Natürlich ist Doreen Virtue auch in die Kunst des Tarots eingeweiht. So hat sie zusammen mit Radleigh Valentine ein Tarot-Deck geschaffen, welches sich dem Thema Engel widmet, das Engel-Tarot. Dieses Tarot hat eine besonders sanfte Schwingung und ist vollkommen gegensätzlich zum Crowley-Tarot, welches eher düster erscheint. Bei allen Fragen und Unsicherheiten bietet das Engel-Tarot eine sichere und beruhigende Methode der Lebenshilfe. Überhaupt kommt es Virtue darauf an, dass Engel einem eine große Hilfe in vielen Lebenslagen sind, sie aber viel zu selten wahrgenommen und ihre Ratschläge befolgt werden. Inzwischen gehören sogar große Unternehmen zu Doreens Kunden und nehmen ihre Engelstherapie in Anspruch.

© Dragana Petrovic – Fotolia.com