Engelorakel: Der aktuelle Orakel Tarot Ratgeber
Home » Schlagwort "Tarot"

Orakel- und Engelkarten vs. Tarotkarten

Während man bei den Rider Waite- oder Crowley Karten mehrere Karten auslegt, wird bei den Orakel- und Engelkarten eine einzige Karte ausgewählt und gedeutet.

Während man bei den Rider Waite- oder Crowley Karten mehrere Karten auslegt, wird bei den Orakel- und Engelkarten eine einzige Karte ausgewählt und gedeutet.

Im Gegensatz zu Lenormand- oder Skatkarten, haben Orakel- und Engelkarten keine Struktur. Während es bei den Tarot-Decks 78 Karten gibt, die in die kleine und große Arkana unterteilt werden, bestehen die Orakel- und Engelkarten aus gleichgestellten Karten. Außerdem besitzen die Orakel- und Engelkarten keine Unterkategorien wie Schwerter, Münzen, Stäbe, Scheiben und Kelche.

Die Unterschiede zwischen den gängigen Tarotkarten und den Engel- und Orakelkarten bestehen zudem in der Legung der Karten. Während man bei den Rider Waite- oder Crowley Karten mehrere Karten auslegt, wird bei den Orakel- und Engelkarten eine einzige Karte ausgewählt und gedeutet. Das geht, weil Orakel- und Engelkarten auch einzeln eine starke Aussagekraft besitzen.

Orakelkarten können ein Ereignis in der nahen Zukunft voraussagen. Ist man von der einen Karte nicht überzeugt oder sagt sie nicht genügend über das kommende Ereignis aus, kann man die Ziehung der Karte mehrmals hintereinander wiederholen. Die Zukunft wird dadurch nicht verfälscht, sondern ergänzt. Im Gegensatz dazu sollte man bei den klassischen Tarotkarten nur einmal legen, weil das Legen der Karten zu komplex ist. Jede Wiederholung kann die Weissagung undurchsichtiger machen.

Die Deutung der Orakel- und Engelkarten ist dagegen recht einfach. Die Karte, die gezogen wird, zeigt an, welcher Engel gerade über einem wacht oder welcher Engel benötigt wird.

Die Einfachheit der Deutung macht die Orakel- und Engelkarten zu den idealen Tageskarten. Die Tageskarte zeigt die Energie und Stimmung für diesen Tag an. Wer die Karte, die er gezogen hat, nicht versteht, der sollte sich ein Buch zur Deutung der Orakel- und Engelkarten kaufen. Meistens ist jedoch eine Anleitung den Orakel- und Engelkarten bereits beigelegt. Und sollte die Anleitung keine Hilfe sein, einfach auf die innere Stimme hören.

© Patty – Fotolia.com

Engelkarten mal anders

Dunkel Engel

Dunkel Engel

Engelkarten werden für gewöhnlich mit verzierten Orakelkarten und meist sehr bunten Heiligen- und Puttenbildern in Verbindung gebracht, die Lebensweisheiten überbringen. Sieht man von den kitschigen Bildern ab, bleiben meist nur einfache Sprichwörter und Ratschläge. Doch die Auseinandersetzung mit den Engelkarten kann sich lohnen, denn es gibt auch Ausnahmen. Zum Beispiel das im Jahr 2007 im Königsfurt Verlag erschienene „Engels-Tarot“ kommt zunächst wie ein gewöhnlich kitschiges Engelkartendeck daher. Bei genauerer Betrachtung der Karten ist jedoch festzustellen, dass es anstelle von prunkvollen Bildern zahlreiche Karten mit starken Charakteren gibt, die nur durch die Kraft des Bildes Aussagen vermitteln.

Die düsteren Engel

Das Engels-Tarot verzichtet auf den Engelkarten-Kitsch. Die Karten wirken sogar eher düster und Furcht einflößend. Es lassen sich nur wenige kräftige Farben finden und in den dargestellten Szenen ist selten die Sonne zu sehen. Vielmehr dominieren Wolken, Unwetter, Stürme und dunkle Räumlichkeiten. Der türkisfarbene und ungewöhnlich breite Rand der Karten hellt das Gesamtbild auf. Die traditionellen Namen der Trümpfe und kleinen Arkana wurden beibehalten. Die eindeutige Sprache der Bilder macht dieses Tarot ideal für Anfänger. Positiv fällt auf, dass auf religiöse Darstellungen verzichtet wurde. Daher eignet sich das Tarotdeck für eine religionsunabhängige Nutzung. Die Abbilder weisen viele neue Ideen auf, wobei ein manches Bild an einem Rider-Waite-Klon erinnert. Oft stehen die Personen bei den klassischen Rider-Waite-Szenen mit ihren Problemen alleine. Doch bei diesen Engelkarten wandeln sich die Situation auch mit höllischer Hilfe zum Positiven. Engel und Teufel erscheinen oft gemeinsam auf einem Bild, was an das Prinzip von Gut und Böse erinnert.

panthermedia.net/Maureen Breitkreuz